Kärnten läuft

7 Athleten des hellblau.POWERTEAM gingen am 23.08.2015 im Rahmen von Kärnten läuft beim Halbmarathon an den Start.

Gleichzeitig wurden dabei die Österreichischen Meisterschaften im Halbmarathon ausgetragen.

Unsere Damenmannschaft mit Christina, Alexandra und Petra errangen den 4. Rang in der Mannschaftswertung!

Damen

NameZeitGesamtrangRang AK
Christina Berlinger1:44:31 h120.25.
Alexandra Heinzle1:45:19 h128.15.
Petra Rüdisser1:47:38 h158.13.
Birgit Schellander2:02:38 h422.61.

Herren

NameZeitGesamtrangRang AK
Norbert Golcman1:27:14 h200.41.
Gernot Stoppel1:29:31 h270.31.
Jürgen Schellander1:33:11 h390.51.

2017-06-01T11:01:41+00:00 23. August 2015|

Balgach Triathlon

Nach dem Start beim gestrigen Jannersee Triathlon gingen am 16.08.2015 beim Balgach Triathlon über die Distanzen 500m – 23km – 6km 5 Athleten des hellblau.POWERTEAM an den Start.

Wie bereits am Vortag bei Regen und 15° waren die Bedingungen nicht gerade ideal. So gab es nach dem Sturz von Jürgen Schellander gestern auch heute wieder einen Ausritt in den Kartoffelacker von Gernot Stoppel. Beide überstanden das ganze jedoch ohne Blessuren.

Damen

NameSwimBikeRunFinishRankRank AK
Denise Neufert10:57 min.43:30 min.25:15 min.1:19:44 h.4.
Christina Berlinger11:23 min.45:32 min.29:12 min.1:26:09 h.3.
Viky Neuper11:46 min.46:21 min.35:27 min.1:33:17 h.7.

Herren

NameSwimBikeRunFinishRankRank AK
Gernot Stoppel9:06 min.37:48 min.24:34 min.1:11:30 h.3.
Jürgen Schellander10:02 min.35:13 min.26:20 min.1:11:37 h.4.

2017-06-01T11:17:25+00:00 16. August 2015|

Erzberglauf

Bei der 17. Auflage des Erzberglauf über 12,5 km mit 745 Hm am 15.08.2015 ging unser Urgestein Reinhard Scheger an den Start.

Bei einer Hitzeschlacht errang Reinhard in der Zeit von 1:21:03 h den 309. Gesamtrang und klassierte sich in seiner Altersklasse auf dem 3. Rang!

2017-06-01T11:35:40+00:00 15. August 2015|

Jannersee Triathlon

9 Athleten des hellblau.POWERTEAM gingen am 15.08.2015 beim Jannersee Triathlon über die Distanzen 400m-16km-4km an den Start. Dabei wurden auch die Vorarlberger Meisterschaften über die Sprintdistanz sowie die intere Vereinsmeisterschaft ausgetragen.

Den Vereinsmeistertitel sicherten sich bei den Damen Denise Neufert vor Christina Berlinger und der Neueinsteigerin im Triathlon Heidi Jäger. Bei den Herren holte sich diesen Titel Harald Kopriva vor Samuel Griell und Jürgen Schellander.

Platzierungen sind aus der Wertung Vorarlberger Meisterschaften.

Damen

NameSwimBikeRunFinishRankRank AK
Denise Neufert11:39 min.29:30 min.15:31 min.56:41,2 min.7.3.
Chirstina Berlinger11:18 min.31:18 min.18:02 min.1:00:39,8 h14.2.
Heidi Jäger12:13 min.32:55 min.17:15 min.1:02:23,5 h21.5.

Herren

NameSwimBikeRunFinishRankRank AK
Harald Kopriva8:34 min.24:55 min.14:02 min.47:32,3 min.10.6.
Samuel Griell8:11 min.24:12 min.15:59 min.48:23,8 min14.7.
Jürgen Schellander10:31 min.24:14 min.15:58 min.50:44,7 min.22.1.
Gernot Stoppel9:38 min.26:21 min.15:48 min.51:48,9 min.26.3.

Staffel

NameSwimBikeRunFinishRank
Viky Neuper12:43 min.    
Orsolya Bosek 30:55 min.   
Sonja Baldauf  18:45 min.  
Gesamtzeit   1:02:25,0 h9.

2017-06-01T11:32:41+00:00 15. August 2015|

Ravensburg Triathlon

Harald Kopriva ging am 8.8.2015 beim Ravensburg Triathlon über die Olympische Distanz an den Start.

Mit einer super Zeit von 2:16:03,7 h klassierte er sich auf dem 14. Gesamtrang (AK Rang 5).

Herren

NameSwimBikeRunFinishRankRank AK
Harald Kopriva21:51 min.1:09:22 h44:49 min.2:16:03,7 h14.5.

2017-06-01T11:38:22+00:00 8. August 2015|

5. Glungezer Berglauf

Das ist wirklich was für „richtige“ Bergläufer: Start tief unten im Inntal bei der Karlskirche in Volders (558 m), dann auf 15,5 km 2.120 Höhenmeter – praktisch ohne wesentliches Flachstück, dafür mit einigen bissig-steilen Anstiegen, mal „senkrecht“ über eine Schipiste, bergauf – auf den Gipfel des Glungezer (2.678 m). Bei trübem Wetter und Nebel, aber ohne Regen, habe ich gestern daran teilgenommen und mit mir eine kleine Schar (55 Einzelstarter und 7 2er-Staffeln), offensichtlich alles wirklich trainierte Bergläufer, denn bis auf einen Läufer, der nur knapp über 3 Stunden für die Strecke benötigte, lagen alle, teilweise deutlich, darunter…..

Mit meinen 2:21 lag ich grad noch im Mittelfeld (33.), sowohl was die Gesamtwertung, als auch die Altersklassen-Wertung M 50 betraf (7. v. 14); der Sieger sagenhafte 1:42!

Zur „Lockerung der Muskulatur“ gilt es dann, nach dem Rennen vom Gipfel 600 Höhenmeter bis zur Bergstation der Glungezerbahn wieder abzusteigen.

Das Rennen tip top organisiert, Kleidertransport bis zur Glungezer-Hütte, knapp unter dem Gipfel, eine lustige Läuferschar, Preisverteilung mit Gratisessen bei der Mittelstation der Glungezer-Bahn, Gratis-Bahnfahrt auch für 1 Begleitperson, nur die Aussicht am Gipfel ließ diesmal zu wünschen übrig. Ein tolles Erlebnis, zu empfehlen für Alle, die mal einen wirklich „knackigen“ Berglauf machen wollen…..

Norbert

2017-06-01T11:40:12+00:00 2. August 2015|